Wir laden den Teegenuss...

Wayusa

Wissenswertes
Ilex guayusa

Wayusa ist ein Strauch bzw. Baum aus der Familie der Stechpalmengewächse (Ilex guayusa) und wird in der Amazonas-Region in Ecuador von den indigenen Völkern, den Kichwa-Indianern, angebaut und sorgfältig per Hand geerntet.

Vom Strauch zum Baum

Meistens wächst Wayusa als durchschnittlich 2 Meter hoher Strauch, kann jedoch unter optimalen Bedingungen bis zu 30 Meter hoch werden.

Keine Monokulturen

Wayusa wird nicht in Monokulturen, sondern in sogenannten "Chakras" angebaut - das sind riesige Gärten, in denen eine Vielzahl an anderen Bäumen und Pflanzen gedeihen. Diese Chakras sind Lebensraum unzähliger Tier- und Insektenarten.

Geschichte & Tradition

Entdecken Sie die Teekultur und Traditionen der Kichwa-Indianer

Der Anbau und Gebrauch von Wayusa blickt auf eine jahrhunderte alte Tradition zurück. Schon vor Urzeiten wurde die koffeinhaltige Pflanze als Energiespender genutzt und damals von den Jägern und Kriegern des jeweiligen Stammes getrunken, um die Konzentration zu steigern und die Sinne zu schärfen.

Bei Sonnenuntergang beginnt die indianische Frau, Wayusa zu kochen. Die Wayusa Blätter werden in einen Topf mit kaltem Wasser gelegt, welches dann über fem Feuer erhitzt wird und teils mehrere Stunden köchelt. Während der Wayusa-Zeremonie versammeln sich die Mitglieder des indigenen Stammes um das Feuer und trinken jeweils eine große Menge davon, um sich anschließend wieder hinzulegen. Der rituelle Konsum unmittelbar vor dem Schlafengehen kann Klarträume erzeugen, die den Jagderfolg voraussagen. In diesen Träumen können sich die Jäger des Volkes mit den Tieren des Waldes "verbinden".

Gesundheit & Inhaltsstoffe

Das was drin ist, macht Wayusa so einzigartig!
Die Sache mit dem Koffein

Die Form des Koffeins bestimmt, wie Koffein tatsächlich im Körper wirkt. Koffein ist ein Wirkstoff, der in über 60 weiteren Pflanze natürlich vorkommt.

Laut aktuellem Stand der Wissenschaft ist Wayusa die Pflanze mit dem höchsten Koffeingehalt überhaupt. Es wirkt hauptsächlich auf das zentrale Nervensystem und beeinflusst positiv die Konzentrationsfähigkeit, erhöht die Merkfähigkeit und Speicherkapazität. Wichtig dabei ist jedoch die Zusammensetzung des Koffeins. In Wayusa sind ausschließlich natürliche Inhaltsstoffe enthalten, darunter (alle essentiellen) Aminosäuren und Polyphenole. An diese ist das Koffein gebunden. Das Gute daran: Dadurch wird das Koffein erst im Darmtrakt abgegeben, also langsamer. Aus diesem Grund wirkt es konstanter und langanhaltender.

Die Wirkung

Fazit: Wayusa-Tee ist also der „bessere Wachmacher“ – er enthält mehr Koffein als Kaffee aber mit dem Unterschied, dass Wayusa den Koffeinpegel im Körper langsamer aufbaut, dafür aber länger anhält. Dadurch wird der Körper keinem unnatürlichen Stresszustand ausgesetzt - Der ideale Start in den Tag!

Außerdem ist Wayusa-Tee pH-neutral, was bedeutet, dass er deinen Körper nicht übersäuert. Du kannst also ohne Bedenken mehrere Tassen am Tag trinken, ohne ein schlechtes Gewissen dabei zu haben. Wayusa sorgt für einen wachen, klaren und fokussierten Geisteszustand und enthält nebenbei alle essentiellen Aminosäuren – ein wahrlicher Alleskönner!

Interessante Studien über das Zusammenwirken von L-Theanin und Koffein belegen, dass es zur verbesserten Lern- und Gedächtnisleistung beiträgt und zur besseren Stressresistenz verhilft.

Koffein

Bei Koffein oder Coffein handelt es sich um ein Alkaloid, das zur Stoffgruppe der Xanthine gehört. Man zählt es zu den psychoaktiven Drogen und Stimulantien. Koffein ist ein Bestandteil von zahlreichen Genussmitteln wie Kaffee, Tee, Energy-Drinks oder Cola-Getränken und besitzt eine anregende Wirkung.

Theobromin

wirkt ähnlich wie Kaffee und ist u.a. der Inhaltsstoff von Kakao

Theophyllin

hilft bei Bronchialasthma, steigert die Leistung des Herzens, stimuliert das zentrale Nervensystem, besonders auch das der Atemwege

L-Theanin

Sonst nur in der Teepflanze [Camellia sinensis] enthalten, kann die Hirnblutschranke passieren und sorgt für wachen, fokussierten und zugleich entspannten Zustand, außerdem gleicht es die Nebenwirkungen von Koffein aus

Antioxidantien

doppelt soviel wie Grüner Tee – schützen die Zellen vor freien Radikalen und können krebshemmend wirken. Kann risikosenkend für Herz-Kreislauf-Erkrankungen sein

Polyphenole

Polyphenole sind aromatische Verbindungen und kommen in Pflanzen als sekundäre Pflanzenstoffe vor. Sie stellen bioaktive Substanzen wie Farbstoffe, Geschmacksstoffe und Tannine (Bitterstoffe) dar und sollen die Pflanze vor Fraßfeinden schützen oder durch ihre Farbe Insekten zur Bestäubung anlocken. Manchen Pflanzen dienen Polyphenole aufgrund ihrer antioxidativen Wirkung und der Filterung energiereicher UV-B-Strahlung auch als Schutz für den Photosynthese-Apparat.

Nachhaltigkeit

Mit dem Kauf von Wayusa trägst Du einen Teil zum Schutz des Regenwaldes bei!

Wir haben dieses Projekt als Hilfe für den Regenwald begonnen. Unsere Mission ist es, den einheimischen Familien und Gemeinden im Dschungel ein nachhaltiges Einkommen zu sichern, das zum Erhalt der biologischen Vielfalt der Wälder beiträgt. Das nachhaltige Einkommen ist für die Grundfunktion der Familien und Gemeinschaften im gegenwärtigen Sozialsystem in Ecuador von wesentlicher Bedeutung. Die Installation von Strom und der obligatorische Schulbesuch für Familien mit durchschnittlich 5 bis 8 Kindern bringen viele Schwierigkeiten mit sich.

Um diese steigenden Kosten für Energie, Transportmittel und Schulmaterial zu bezahlen, sind viele Familien für Angebote von Bergbauunternehmen in der Region anfällig. Die Bergbautätigkeit hat in den letzten zehn Jahren exponentiell zugenommen, da die Infrastruktur immer weiter in den Amazonaswald vorgedrungen ist. Und so werden viele Familien gezwungen, ihre Bäume zu fällen oder sogar ihr Land für die Ausbeutung von Holz, Gold und Mineralien zu verkaufen. Die aktuellen verheerenden Waldbrände im Amazonas Regenwald sind eine direkte Folge davon!

Der Anbau von Wayusa ist eine nachhaltige Einkommensquelle, die zur Erhaltung der traditionellen Lebensweise und Kultur der indigenen Gemeinschaften und ihrer natürlichen Umwelt beiträgt. Mit dem Gewinn, der durch den Export von Wayusa erwirtschaftet wird, werden außerdem Teile des Amazonas Regenwaldes gekauft, die in weiterer Folge nicht mehr abgeholzt werden dürfen. Indem wir Wayusa-Bäume in den Regenwald pflanzen, ersetzen wir das Einkommen aus den Bergbautätigkeiten durch nachhaltige Einnahmen, die auch die Erhaltung der natürlichen Waldumgebung ermöglichen. Die traditionelle, permakulturelle Bepflanzung von Wayusa in den schattigen Waldgebieten unterstützt die Vielfalt des Wildlebens, das sich besonders hier im äquatorialen Regenwald zu seiner faszinierendsten Erscheinung entwickelt hat.

Ökobilanz

Eine Pflanze mit Mehrwert!

Sowohl Kaffee als auch Wayusa sind exotische Pflanzen, die von weit her kommen. Obwohl Kaffee ursprünglich aus Afrika, genauer gesagt aus Äthiopien stammt, wird er heutzutage rund um den Äquator bezogen. Viele Bauern sind gezwungen, Kaffee in Monokulturen anzubauen – ganze Wälder werden oft dafür gerodet, was die natürliche Biodiversität zerstört und vielen Tieren ihren Lebensraum nimmt.

Wayusa stammt aus Ecuador und wird dort in sogenannten „Chakren“ (Plural von Chakra) gepflanzt. Es handelt sich dabei um Gärten, in denen verschiedenste andere Bäume und Pflanzen wachsen und dadurch eine hohe Biodiversität entsteht, die Lebensraum für unzählige Tiere und Insekten (Nützlinge) bietet. Da der Kreislauf der Natur hier die Arbeit übernimmt, sind absolut keine Chemikalien notwendig.

Aguaje

Wissenswertes
Mauritia flexuosa

Palmenfrucht, die traditionell in Peru von Frauen des Shipibo-Stammes verwendet wird. Der Baum von Aguaya wird auch als „heiliger Baum des Lebens“ bezeichnet, und die Frucht wird auch als „Frucht weiblicher Schönheit“ bezeichnet. Der Baum wächst im Amazonasgebiet um den Amazonas und den Orinoko. Er wächst wild entweder an den Ufern von Flüssen und in Auen oder wird gezielt in der Nähe von Dörfern angebaut, sowohl wegen seiner Früchte als auch wegen seiner ästhetischen Seite - er gilt als eine der schönsten Palmen und wird wegen seiner Schönheit und nahrhaften Früchte auch „Mutter des Waldes“ genannt. Der visuelle Aspekt dieser Palme selbst ruft ein Gefühl der Fülle hervor und wird daher auch in Dörfern gepflanzt. Die Palme bietet Zuflucht für seltene Vögel und Lebensgrundlagen nicht nur für Menschen, sondern auch für Tapire oder Jaguare.

Die weibliche Frucht der Schönheit

Die Früchte werden von Mitgliedern des (nicht nur) Shipibo-Stammes gesammelt und sind ein traditioneller Bestandteil der Ernährung von Frauen. Diese Frucht hat einen hohen Gehalt an Vitamin A (Retinol) und Vitamin C und E sowie Eiweiß, Ballaststoffen und vielen Mineralien wie Phosphor, Eisen oder Thiamin. Unter anderem enthalten sie auch eine vorteilhafte Form von Phytoöstrogen (ein natürliches Hormon, das weiblichen Hormonen ähnelt) für den menschlichen (und insbesondere weiblichen) Körper, das die natürliche Formung anmutiger weiblicher Linien fördert, zur Produktion von Östrogen beiträgt und Hormone im Körper ausgleicht. Tatsächlich werden Phytoöstrogene aus der Aguaje-Frucht von Rezeptoren im weiblichen Körper erkannt und haben daher eine solche Wirksamkeit. Es wirkt sich positiv auf die Schaffung von gesunden und festen Haaren und Nägeln aus und unterstützt die natürliche Schönheit der Haut. Es wird gesagt, dass der Verzehr dieser Früchte oder Pulver dazu beiträgt, das Körperfett an den „richtigen Stell“ (z. B. Hüften oder Büsten) zu verteilen, und daher ein ideales Nahrungsergänzungsmittel ist. Sie haben eine positive Wirkung bei der Linderung von Migräne und Menstruationsbeschwerden. Positive Effekte können bereits nach wenigen Monaten regelmäßiger Anwendung auftreten. Aus eigener Beobachtung 2 Wochen. Nur ein kleiner Bruchteil der Frauen mag und isst Aguai nicht gern. In diesen seltenen Fällen handelt es sich meistens um Frauen, mit einem sehr dominanten männlichen Aspekt der Persönlichkeit, die mit dieser Konstitution auch zufrieden sind.

Frauenpower

Frauen der Ureinwohner des Amazonas essen diese Früchte auch während der Schwangerschaft und nach der Geburt während des Stillens, um sowohl die Hormone nach der Geburt wieder auszugleichen, als auch die positiven Auswirkungen auf das Neugeborene zu übertragen. Aguaje-Früchte werden auch kleinen Kindern gegeben, weil sie ein gesundes Wachstum und die Entwicklung von Knochen und Muskeln fördern. Sie werden Jungen bis zu einem Alter von ungefähr sieben Jahren gegeben - Frauen bzw. Mädchen konsumieren sie weiterhin. Aguajes Fähigkeit, eine weibliche Figur zu formen, ist zu einem bekannten Phänomen geworden - so gibt es sogar den speziellen Begriff: „Aguaje-Models“. Das sind Frauen indianischer Stämme, die sich durch ihre natürliche weibliche Schönheit, ihr schönes Haar und ihre harmonischen weiblichen Kurven und Linien auszeichnen. Aguaje eignet sich auch sehr gut für kastrierte Hündinnen, um nach der Operation schneller zu heilen und wirkt sich positiv auf ihren Hormonhaushalt aus.

Kakao

Wissenswertes
Theobroma cacao

Seit Urzeiten wird Kakao von Urvölkern als Medizin genutzt und war Bestandteil von heiligen Zeremonien. Die Mayas und Azteken betrachteten „Mama Cacao“ als die mächtigste aller Gottheiten. Immer dann, wenn das Gleichgewicht zwischen Mensch und Natur in Gefahr ist, öffnet Mama Cacao die Herzen der Menschen und stellt die Harmonie wieder her - so heißt es in einer alten Legende.

Nahrung der Götter

Kakao hilft, sich mit seinem wahren Selbst zu verbinden, spendet Energie und erzeugt einen zufriedenen und geborgenen Zustand. Die indigenen Völker verehren Kakao noch heute regelmäßg in entsprechenden Kakao-Zeremonien. Diese Zeremonien bestehen im Wesentlichen aus einer Eröffnung, einem Hauptteil und einem Abschlussritual. Den groben Ablauf einer solchen Kakao-Zeremonie kannst Du weiter unten nachlesen.

Der perfekte Reisebegleiter

Die Indianer haben außerdem meistens ein paar Kakaobohnen als Proviant dabei, wenn sie auf langen Märschen unterwegs sind und keine Zeit haben eine Mahlzeit zu kochen. Kakao gibt Energie und unterdrückt das Hungergefühl. Die Bohnen werden sehr oft auch als Opfergabe für die Naturgötter dargeboten. Unser Kakao, die Criollo-Sorte, gilt als die Urform aller existierenden Kakaopflanzen und wird weltweit nur zu 1% angebaut. Da unser Kakao nicht nur 100% biologisch ist, sondern auch fair gehandelt und nicht geröstet wird, eignet sich dieser perfekt als zeremonieller Kakao. Die Criollo-Sorte ist die delikateste und reinste Form des Kakaos und wird in Peru liebevoll per Hand geerntet.

Die Kakao-Zeremonie

Keine Kakao-Zeremonie gleicht der anderen und folgt keinen in Stein gemeißelten Regeln. Im Wesentlichen besteht sie jedoch aus 3 Abschnitten - die Eröffnung, der Hauptteil und der Abschluss-Teil.

Im Zuge des Eröffnungsrituals wird der Kakao traditionell zubereitet. Während des Rührens wird die Absicht und Intention des Rituals formuliert und die eigene Energie in den Kakao gesendet. Dann wird der Kakao bewusst und achtsam getrunken.

Im Hauptteil bietet es sich an, sich kreativ zu entfalten und die Wirkung des Kakaos bewusst wahrzunehmen. Meistens wird gesungen, gezeichnet oder in totaler Versenkung meditiert. Oft werden auch Zettel mit geschrieben Worten im Zuge dieses Hauptteils verbrannt, um sie endgültig loszulassen - denn Kakao reinigt den Geist und stellt das Gleichgewicht wieder her.

Im Abschlussteil der Kakaozeremonie wird der Kakaogöttin für Ihre Hilfe gedankt und in Gedanken nochmal zu der Absicht im Eröffnungsritual zurückgekehrt. Jede Kakaozeremonie ist einzigartig und keine kann so wie die andere sein. Die Erfahrungen und Einsichten, die sich ergeben sind oft von langanhaltender Wirkung.

Selbstverständlich kannst Du auch deine eigene Zeremonie nach deinen Vorlieben gestalten. Den dafür perfekt geeigneten Kakao findest Du in unserem Online-Shop! :)